Das Villinger Krankenhaus ist Geschichte und bis Ende des Jahres 2015 wird auch optisch nichts mehr daran erinnern. In der Historie der Stadt spielt es allerdings eine große Rolle: 52 Jahre lang wurden in der Klinik, die im Dezember 1961 eröffnet wurde, Patienten behandelt. Begonnen hat alles am 28. Mai 1956 als der Gemeinderat den Beschluss zu dem Neubau im Friedengrund fasste. Laut Medienberichten von damals war das Krankenhaus, das im ersten Abschnitt 350 Betten umfassen sollte, das größte Bauwerk der Stadt – seit dem Bau der mittelalterlichen Festungsanlagen mit Tor- und Wehrtürmen. Des Weiteren galt es als eines der modernsten Gebäude. Mit der Entscheidung für das neue Krankenhaus am Rande der Südstadt wurde auch überlegt, ein neues, nahgelegenes Kinderkrankenhaus zu errichten – im Mai 1971 erfolgte die Einweihung des Hauses mit 115 Betten. Zusätzlich wurde ein zweites Schwesternwohnheim sowie eine Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule eröffnet.

Mit dem Umzug in das Schwarzwald-Baar-Klinikum wurde dieses Kapitel Regionalgeschichte im Juli 2013 abgeschlossen. Und der Weg freigemacht für das Bauprojekt Friedrichspark.